Erklärung zur Barrierefreiheit

 

Die Landesfreiwilligenagentur Berlin ist bestrebt, die Website https:// berliner-freiwilligenboerse.de/ barrierefrei zugänglich zu machen.
Rechtsgrundlage sind das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) und die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV)/WCAG 2.0.
Diese Erklärung zur Barrierefreiheit (Stand: 31. Mai 2021) gilt für die aktuell im Internet erreichbare Version dieser Website https://berliner-freiwilligenboerse.de/
Dieser Webauftritt ist nur teilweise barrierefrei. Es werden nur teilweise die Anforderungen der BITV 2.0. Erfüllt werden alle Erfolgskriterien der Konformitätsstufe A der WCAG 2.0-Richtlinien.

Die Einhaltung der BITV-Kriterien wird fortlaufend geprüft.

Wir bemühen uns, unseren Webauftritt barrierefrei zu gestalten. Die Erklärung zur digitalen Barrierefreiheit wird im Gesetz über die barrierefreie Informations- und Kommunikationstechnik Berlin (BIKTG Bln) verlangt. Die technischen Anforderungen zur Barrierefreiheit ergeben sich aus der aktuellen BITV.

Diese Erklärung zur digitalen Barrierefreiheit gilt für das Angebot Webauftritt berliner-freiwilligenboerse.de/

 

Wann wurde die Erklärung zur Barrierefreiheit erstellt bzw. aktualisiert?

Diese Erklärung wurde am 20.01.2022 erstellt bzw. überarbeitet.

Die Überprüfung der digitalen Barrierefreiheit wurde durchgeführt von der oben aufgeführten öffentlichen Stelle.

Wie barrierefrei ist das Angebot?

Dieser Webauftritt / Diese Anwendung ist nur teilweise barrierefrei. Es werden nur teilweise die Anforderungen der aktuellen BITV erfüllt.

Welche Bereiche sind nicht barrierefrei?

Die nachstehend aufgeführten Bereiche sind aus folgenden Gründen nicht barrierefrei:

Barriere: Einträge der Ausstellende/Projekte Freiwilligenbörse 2021

  • Bei einigen Bildern, die zur Projektbeschreibung verwendet werden, fehlt der Alt-Text. Diese wurden zur Zeit der Erstellung nicht in der Datenbank eingetragen
  • Maßnahmen: Die Datenbank wird bis Mai 2022 korrigiert.
  • Zeitplan: Behebung in 2022

Barriere: Hauptnavigation

  • Beschreibung: Die Hauptnavigation ist nicht vollständig nutzbar für Vorlesesoftware.
  • Maßnahmen: Statusrückmeldung darüber, ob das Menü auf- oder zugeklappt ist, wird korrigiert.
  • Zeitplan: Behebung in 2022

 Barriere: Tabellen

  • Beschreibung: Tabellarische Darstellungen sind nicht immer gut für Screenreader interpretierbar. Möglicherweise werden Inhalte nicht in der richtigen Reihenfolge vorgelesen.
  • Maßnahmen: Überarbeitung des Tabellen-Moduls.
  • Zeitplan: Mit der Einführung der nächsten Systemversion 2022/2023 soll das Tabellen-Modul verbessert werden.
  • Beschreibung: Die Ergebnisdarstellung als Tabelle ist nicht vollständig nutzbar für Vorlesesoftware und bei Beeinträchtigung des Sehvermögens.
  • Maßnahmen: Die tabellarische Ergebnisdarstellung erhält eine Option zur Anzeige über den kompletten Bildschirm (Fullscreen).
    Der Sortiermechanismus im Tabellenkopf wird durch eine Sortiermöglichkeit über der Tabelle ersetzt.
    Die Kontraste zur Trennung der Zellen wird erhöht. (gelöst am 06.01.2022)
  • Zeitplan: Behebung in 2022

 Barriere iFrame Online-Videos

Die in i-Frames angezeigten Online-Videos (auf YouTube) sind  nicht barrierefrei erreich- und bedienbar (barrierefreie Einbindung),

  • für höreingeschränkte Menschen wird z.Zt. keine Untertitelung zur Verfügung gestellt
    Maßnahmen: Schulung der Mitarbeiterinnen die standardmäßige Untertitelung mit dem Untertitel-Editor von YouTube (Anwendung und Nachbearbeitung)

Wen können Sie bei Anmerkungen oder Fragen zur digitalen Barrierefreiheit (Feedbackoption) kontaktieren?

Kontakt zur Ansprechperson der Landesfreiwilligenagentur:

Name: Susanne Eckhardt
Telefon 030 – 847 108 794
E-Mail: eckhardt(at)landesfreiwilligenagentur.berlin

Kontakt zur Landesbeauftragten für digitale Barrierefreiheit

Wenn Ihre Kontaktaufnahme mit der öffentlichen Stelle nicht erfolgreich war, können Sie sich an die Landesbeauftragte für digitale Barrierefreiheit wenden.
Link zum Kontaktformular
Weitere Informationen zur Landesbeauftragten für digitale Barrierefreiheit